Sonnenbrillen & UV-Schutz

Je dunkler die Gläser, desto höher der UV-Schutz – stimmt das?

Nein, das stimmt nicht. Je dunkler die Gläser, desto höher der Tönungsgrad der Gläser, der sogenannte Blendschutz. Er sagt über den UV-Schutz nichts aus. Die UV-Filterung findet im Brillenglas statt und hat weder mit der Tönungsintensität noch mit der Farbe der Gläser etwas zu tun. Sogar ungetönte Brillengläser vom Optiker aus Kunststoff haben in der Regel 100% UV-Schutz.

Woran kann ich erkennen, dass eine Sonnenbrille ausreichenden UV-Schutz bietet?

Kaufen Sie Ihre Sonnenbrille am besten im Fachgeschäft und achten Sie auf das CE-Zeichen, das gewährleistet, dass die Sonnenbrille einer EU-Norm entspricht, die ausreichenden Schutz gewährt. Sind Sie sich unsicher, fragen Sie unsere Mitarbeiter. Wir helfen Ihnen gerne bei der Auswahl der für Sie optimalen Sonnenbrille.

Gibt es UV-Schutz auch für „normale“ Brillengläser?

Auch normale Korrektionsgläser haben in der Regel 100% UV-Schutz. Eine leichte Tönung von üblicherweise 12% oder 15% in braun oder grau oder eine leichte Verlaufstönung bieten einen zusätzlichen Blendschutz für den Alltag. Dies kann sehr angenehm sein, auch im Innenraum oder bei grellem Kunstlicht. Die Filtertönung hilft sogar in der Nacht bei einer Blendung durch grelle Scheinwerfer. Achten Sie aber auf die Zulässigkeit bei Nachtfahrten im Straßenverkehr! Fragen Sie unsere Mitarbeiter in den Filialen. Wir beraten Sie gern.

Wie pflegt man Sonnenbrillen?

Wie jede Brille sollte auch die Sonnenbrille regelmäßig gesäubert werden. Sonnenbrillen, die von Sonnenöl oder Cremeresten verschmutzt sind, nicht mit Feuchtreinigungstüchern, sondern mit warmem Wasser und Spülmittel reinigen. Zur Not ist auch Flüssighandseife eine mögliche Hilfe. Generell sollten Kunststoffgläser nie trocken, sondern nur unter fließendem Wasser gereinigt werden. Staub und Schmutz wirkt beim reiben wie Schmirgelpapier, das beim Putzen die Glasoberfläche irreparabel beschädigt.

Weiter zur aktuellen Sonnenbrillen-Mode.