Unternehmen | Schütt Optik

Memorandum

Schütt Optik heißt nun Optiko by Schütt

Am 10.9.2018 wurde aus der Schütt Optik Hamburg GmbH die Optiko GmbH. Im Rahmen einer umfangreichen Konzept-Änderung haben wir unsere strategische Ausrichtung voll und ganz auf unser Augenoptikergeschäft in Hamburg (Großer Burstah 25) ausgerichtet. Bitte besuchen Sie für aktuelle Informationen die neue Internet-Seite von Optiko.

 

Schütt Optik steht seit jeher für professionelle Handwerksleistung aus Familienhand, einen überzeugenden Service und aktuelle Modetrends zu fairen Preisen. Mit viel Engagement und Sachverstand setzen sich die Mitarbeiter der Filialen in Hamburg, Köln und Düsseldorf jeden Tag für das gute Sehen der Kunden ein. Ihre individuellen Wünsche und Bedürfnisse verstehen wir uneingeschränkt als Mittelpunkt unserer Arbeit.

Das mit Leidenschaft und Integrität gewachsene Familienunternehmen war an drei Standorten erfolgreich für Sie tätig; seit 1983 in Hamburg und seit 2000 in Köln. 2003 folgte die Eröffnung im nahe gelegenen Düsseldorf. Alle Standorte liegen zentral in der Innenstadt und sind sehr gut erreichbar.

Schütt Optik hat seinen Schwerpunkt seit vielen Jahren auf die Beratung und den Verkauf von Brillen mit Gleitsichtgläsern gelegt. Geschäftsführung und Mitarbeiter haben gemeinsam dazu beigetragen, den Kunden eine konstant hohe Qualität zu fairen Preisen bieten zu können. Das Unternehmen verbindet heute Tradition und Zukunftsorientierung auf sympathische Art und Weise.

Geschäftsführung

Kevin Schütt führt die Unternehmensgruppe seit 2004 in zweiter Generation. Kevin Schütt ist gebürtiger Hamburger, Jahrgang 75.

Nach seinem erfolgreichen Diplomstudium mit Auszeichnungen an den Universitäten Hamburg, Oldenburg und California State Long Beach, sowie Forschungssemester in Bristol, UK, arbeitet er seit 2002 überwiegend im Familienunternehmen. Kevin Schütt ist ehrenamtlich in der Hamburger Handelskammer und im Verband DIE FAMILIENUNTERNEHMER aktiv.

Das Schütt Optik Team

Mit Leidenschaft und präziser Sorgfalt sind die Schütt Optik Mitarbeiter für Sie am Werk. Das ehrliche Engagement dieses gut eingespielten Teams spüren unsere Kunden bei jedem Besuch in einer unserer Filialen. Bei uns werden Sie kompetent, individuell und ausführlich beraten. Service und Qualität stehen für jeden unserer Mitarbeiter im Mittelpunkt seines Handelns. Traditionell arbeiten bei Schütt Optik nur sehr gut ausgebildete Augenoptiker und Optikermeister. Somit hat auch die Ausbildung selbst einen besonderen Stellenwert:

Ausbildung zum Augenoptiker bei Schütt Optik

Schütt Optik sorgt seit 2002 für qualifizierten Nachwuchs in der Augenoptik. Im Laufe der letzten Jahre haben über 30 junge Menschen bei uns eine Chance bekommen das Handwerk des Optikers zu erlernen. Der erste Auszubildende war der Gründersohn Cedric Schütt selbst, der seine Ausbildung 2002 in Köln begann und lange Zeit in der Unternehmensführung mitwirkte. Ganz so steil verläuft die Karriere natürlich nicht bei jedem aber dennoch konnten bisher viele Auszubildende direkt in ein festes Anstellungsverhältnis übernommen werden.

Der Erfolg bestätigt die Qualität der Ausbildung bei Schütt Optik: 2009 hat Schütt Optik in Düsseldorf die Jahrgangs-Beste Auszubildende gestellt. Die Ausbilder von Schütt Optik waren zudem lange Zeit ehrenamtlich im Prüfungsausschuss der Kammern aktiv.

Historie - Drei Generationen

In den 30er und 40er Jahren gab es bereits Optik-Geschäfte unter dem Namen Schütt Optik. Diese gehörten Herbert Heinrich Julius Otto Schütt, dem Vater von Holger Schütt. Die Geschäfte der ersten Generation wurden vermutlich in den 50er Jahren nach dem Tod von Herbert Schütt und lange vor der Neugründung durch Holger Schütt wieder aufgelöst. Somit kann nicht von einer direkten Nachfolge gesprochen werden und die Gründung der heutigen Schütt Optik Gruppe im Jahr 1983 wird Holger Schütt zugeschrieben, der 1944 geboren wurde und von dem früheren, elterlichen Betrieb in seiner beruflichen Laufbahn nicht profitierte.

Am kleinen Burstah im Hamburger Nikolai-Quartier übernahm Holger Schütt ein veraltetes Unternehmen. Der Standort, in dessen Umfeld das Unternehmen bis heute ansässig ist, befindet sich in Hamburgs Börsen- und Finanzdistrikt, zwischen Handelskammer und Bundesbank. Nach knapp zehn Jahren erfolgte der Umzug an den Großen Burstah, unweit des alten Standortes aber deutlich zentraler und größer.

Mitte der 90er wurde die eigene Handelsmarke LUCIANO LOMBARDI entwickelt und vertrieben. Holger Schütt war schon früh zu den großen Messen in Mailand und Paris gereist und hatte seine Brillen im Gegensatz zu anderen regionalen Optikern direkt von den Produzenten bezogen und über einen eigenen Großhandel unter dem Namen PMF - Preiswerte Modische Fassungen - vertrieben. Den Großhandel stellte er zwar wieder ein, um sich auf das Kerngeschäft mit Gleitsichtgläsern zu konzentrieren, die wertvollen Erfahrungen flossen aber in die eigene LOMBARDI-Kollektion ein, die fortan exklusiv bei Schütt Optik verkauft wurde. Bis heute bietet Schütt Optik mit LUCIANO LOMBARDI hochwertiges italienisches Design zu attraktiven Preisen.

Ab 1996 prägte Schütt Optik mit der einfachen Botschaft „Gleitsichtgläser zum Nulltarif“ ein innovatives Erfolgsmodell. Die Kunden erhielten moderne Gleitsichtgläser zum sogenannten Kassentarif, also ohne eigene Zuzahlung, einfach auf Rezept. Möglich wurde der Nulltarif bei Schütt Optik durch geschickte Verhandlungen mit neuen Glas-Lieferanten. So erreichte Schütt Optik eine hohe Bekanntheit in diesem wichtigen Segment und beschleunigte damit das Wachstum deutlich.

Zehn Jahre nach dem Umzug an den Großen Burstah beschäftigte das Familienunternehmen 15 Mitarbeiter und ein weiterer Meilenstein stand bevor: die zweite Betriebsstätte im Zentrum der Karnevalshochburg Köln wurde im Jahr 2000 eröffnet. Auch in Köln war der Erfolg außergewöhnlich. Schnell wuchs die Mitarbeiterzahl um weitere 20 Fachleute auf 35 Mitarbeiter an. 2003 folgte die Eröffnung im nahe gelegenen, aber als Einzugsgebiet eigenständigen, Düsseldorf. Erneut ein überragender Erfolg vom ersten Tag an.

Mittlerweile waren auch beide Söhne, Kevin und Cedric Schütt, ins Unternehmen eingetreten. Ab 2002 wirkten sie aus zweiter Reihe auf die Geschicke des Unternehmens ein.

2004 wurde das schwerste Jahr in der Firmengeschichte: Zum Jahresbeginn dämpfte die Gesundheitsreform den Geschäftserfolg und kurze Zeit später, am 12.Mai 2004, starb der Inhaber und Gründer, Holger Schütt, bei einem tragischen Verkehrsunfall.

Die Geschäftsführung wurde zunächst vom ältesten Sohn (Kevin Schütt) übernommen, dem eine schwierige Sanierungsaufgabe zukam. Trotz Trauer um den Vater und mit wenig Führungserfahrung, gelang es ihm dennoch, durch aktives Krisenmanagement, sanfte Strukturveränderungen, Prozessoptimierung und striktes Controlling, das Familienunternehmen wieder zum Erfolg zu führen. Letztendlich konnte die hohe Kompetenz für Gleitsichtgläser im Unternehmen erhalten und ausgebaut werden. Heute ist der Gleitsicht-Schwerpunkt von Schütt Optik weitläufig bekannt.

Zeitverlauf

1938 Erste Gründung der Firma Schütt Optik in Hamburg-Bergedorf 
1946 Filialgründung in Lauenburg an der Elbe
1983 Unabhängige Neueröffnung in der Hamburger City, Kleiner Burstah 
1993 Vergrößerung und Umzug in den Großen Burstah, Börsenviertel
1996 Einführung des Nulltarifs für Gleitsichtgläser bei Schütt Optik
1997 Entstehung der eigenen Designerbrillen-Marke LUCIANO LOMBARDI
2000 Eröffnung in Köln
2001 100.000 verkaufte Gleitsichtbrillen nach Einführung des Nulltarifs
2003 Eröffnung in Düsseldorf
2011 Januar: Eröffnung SehKunst, HafenCity, Hamburg
2011 März: Eröffnung Brillen Trend-Store, Hamburg City, Brandstwiete

2011 April: Umbau und Neueröffnung Stammgeschäft, Hamburg City, Großer Burstah
2018 September: Schütt Optik erfindet sich neu und agiert fortan nur noch in Hamburg mit neuem Konzept und neuem Namen Optiko (by Schütt). Die Umstrukturierung wird von der Geschäftsführerin Sandra Schiffer gestaltet.
2020 Mai: Kevin Schütt kehrt als Geschäftsführer in das aktive Management des Unternehmens zurück. Optiko erhält die Namensergänzung "by Schütt".